Bildbearbeitung

beginnt mit der Aufnahme des Bildes. Unzählige Rechenprozesse sind notwendig um aus dem, was unser Auge sieht, das zu machen was letztendlich in digitaler Form vor uns erscheint.

In meinem Fall übernimmt diese komplizierte Aufgabe wahlweise eine Fujifilm XT-1 oder eine Fujifilm X-T10. Damit beiden niemals die Leistung ausgeht, sorgen 7 Akkus sowie eine Batteriegriff (X-T1) für die nötige Power.

Ihr zur Seite stehen folgende Objektive:

  • Fujinon 18mm F 2,0
  • Sigma 28mm F1,8 (Nikon F Mount über Adapter)
  • Fujinon 35mm F2,0 WR
  • Asahi Pentax Super Takumar 55mm F1,8 (M42 über Adapter)
  • Fujinon 18-55mm F2,8-4,0
  • Pentacon 135mm F2,8 (M42 über Adapter)
  • Asahi Pentax Super Takumar 200mm F4,0 (M42 über Adapter)

Ein starker PC

ist notwendig um die Bilder im Nachhinein zu sichern, zu bearbeiten und diese den Beteiligten zukommen zu lassen.

In meinem Fall übernimmt diesen Job folgender Desktop PC:

Prozessor:             AMD FX -8120 (8 X 3,1 Ghz)

Arbeitsspeicher:   16 GB

Monitor:               28 Zoll UHD (3840X2160, kalibriert)

Festplatten:          5,36 Terrabyte zusammen

Betriebssystem:   Windows 10 Pro x64

Unterwegs

sorgt ein Dell Latitude E5450 für die nötige Leistung. Seine kompakten Ausmaße bieten die perfekte Balance zwischen Rechenleistung und Größe / Gewicht

Prozessor:             Intel Core i5-5300  (2 X 2,9 Ghz)

Arbeitsspeicher:   16 GB

Monitor:                14 Zoll FullHD IPS (kalibriert)

Festplatten:           500 Gigabyte SSD

Betriebssystem:    Windows 10 Pro x64

Die Software

ist essentiell für die effektive Bearbeitung von Bilddateien. Um die anfallenden Datenmengen bewältigen zu können setze ich folgende Software ein:

  • Adobe Lightroom CC
  • Adobe Photoshop CC

Je nach Einsatzgebiet dient die Software zum Bearbeiten, archivieren oder Sichten der einzelnen Aufnahmen.

Danach folgen noch diverse Cloud Services, unter anderem eine Owncloud als Subdomain dieser Seite, auf denen insgesamt, verteilt auf 3 Dienste, 190 GB Speicherplatz zur Verfügung stehen.

Zusätzlich existiert eine NAS mit 10 TB Brutto Kapazität